S.V. “Horrido” Bornum am Harz e.V.

Mitglied des
Kreisschützenverbandes Gandersheim

Wappen “Horrido” Bornum am Harz e.V.

Chronik des
S.V. “Horrido“ Bornum am Harz e.V. von 1927


Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass der Schützenverein am 17. August 1927 gegründet wurde. Zunächst wurde nur mit dem Luftgewehr in dem ehemaligen Gasthaus Schlue geschossen.

Da viele Vereinsmitglieder gern mit dem KK-Gewehr schießen wollten, wurde 1929 in Eigenleistung in einer am Waldesrand vorhandenen “Mergelkuhle“ ein Kleinkalibergewehrstand mit 6 Ständen eingeweiht.

In den Jahren von 1929 bis 1939 wurden viele Vergleichsschießen mit befreundeten Vereinen durchgeführt.
Das 1. Schützenfest in einem Zelt konnte 1935 gefeiert werden. Weitere Feste folgten 1936 und1937. Interessant ist, dass bereits 1937 alle Bornumer Vereine mitwirkten.

Als nach den Wirren des Krieges das Vereinsleben wieder erweckt werden sollte, stellte man fest, dass nur noch die Königskette, die ein Schützenbruder versteckt hatte, vorhanden war. Die Pokale, Plaketten und Ehrenscheiben waren alle nicht mehr vorhanden. Auch von dem Schießstand verschwanden nach und nach die Balken, Bretter und Ziegelsteine.
 

Im August 1950 trafen sich die Mitglieder und die Neugründung des Vereines wurde unter dem Namen:
 

Schützenverein “ Horrido“ Bornum am Harz

beschlossen.

Beteiligt waren 45 Mitglieder.
 

Ab 1951 wurde in verschiedenen Gaststätten mit dem Luftgewehr geschossen.

Bereits 1952 anlässlich des 25 jährigen Geburtstages wurde mit großem Erfolg in einem Zelt das 1. Schützenfest nach der Neugründung gefeiert.

Das Ziel des Vereines war es wieder einen Schießstand zu bekommen. Nach dem die Gemeinde Bornum das Gelände am Blockswinkel zur Verfügung gestellt hatte, konnte mit dem Erstellen der Schießbahnen und der Grundsteinlegung des heutigen Schützenhauses begonnen werden.

Nach 2jähriger Bauzeit und 10000 Arbeitsstunden wurde die Anlage 1956 eingeweiht. Der Verein verfügte jetzt über 4 vollautomatische KK-Stände und 2 Luftgewehrstände.

Es gab viele Neuanmeldungen, die Jugendarbeit wurde aufgenommen und Schützentrachten angeschafft.
1960 während eines Schützenfestes bildete sich eine Damengruppe im Verein. Ohne diese aktive Gruppe ist das Vereinsleben bis heute nicht mehr vorstellbar.

1965 wurde der in Eigenleistung gebaute neue Luftgewehrstand eingeweiht.

Das 1. Kreisschützenfest des KSV Gandersheim wurde 1967 zusammen mit dem 40. Geburtstag des Vereines gefeiert. Es war ein Fest mit vielen Höhepunkten.

1970 wurden neue Toilettenräume erstellt und die Küche erweitert und ausgerüstet
Da das Schießen mit den Luftgewehren immer mehr in den Mittelpunkt des Sportschießens rückte wurden 1973 fünf weitere LG-Stände in die vorhandene KK-Bahn eingebaut. Der Verein hat somit 10 LG-Stände und 4 KK-Stände.

Das 50 jährige Bestehen des Vereines verbunden mit dem 10. Kreisschützenfest war 1977 ein großes Ereignis im Ambergau und Kreisverband. Ein tolles Fest.

Da der Ort Bornum zu diesem Zeitpunkt kein Ortswappen aufweisen konnte hat der Verein zu diesem Fest ein eigenes Vereinsabzeichen entworfen und angeschafft. Es beinhaltet die ev. Kirche mit der tausendjährigen Linde.

Wappen “Horrido” Bornum am Harz e.V.

1987 wurde der 60.Geburtstag und 1992 der 65.Geburtstag des Vereins wieder mit Zeltfesten in Bornum mit hervorragender Beteiligung der Bornumer Bürger gefeiert.

Bedingt durch neue Lärmschutzbestimmungen haben Mitglieder des Vereines die vorhandene KK- Bahn 1990 auf 50m überdacht. Es wurde dadurch eine wetterunabhängige Schießanlage geschaffen.

Im Schützenhaus mit vorgebauten Zelten haben wir im Jahr 2000 den 40. Geburtstag der Damengruppe und 2002 den 75.Geburtstag des Vereins gefeiert. Klein aber Fein.

Nach der Widergründung des Vereines 1950 hat sich der Verein zunächst dem Kreisverband Hildesheim und ab1954 dem Kreisverband Gandersheim angeschlossen. Seit dieser Zeit wird das Sportschießen mit den Luftdruck- und KK- Gewehren mit vielen Erfolgen durchgeführt. Es zeichnete sich ab, dass die vorhandenen Räumlichkeiten für die Aufbewahrung des Sportgerätes mit dem notwendigen Zubehör nicht mehr ausreichten.

Ermöglicht durch einige Zuschüsse konnte im Jahr 2002 ein Anbau an das Schützenhaus begonnen werden.
Bereits 2003 hatten 8 Rentner einen Mehrzweckraum von 6x18m erstellt und seiner Bestimmung übergeben. Mit diesem Raum konnten alle vorhandenen Aufbewahrungsprobleme gelöst werden. Darüber hinaus bietet er Platz für die Jugendarbeit und andere Veranstaltungen.

 

 

 

 

Zurück an den Anfang der Seite